Neue Info´s zum Schuljahresanfang

Neue Maskenpflicht ab 01.09.2020

Die neue Maskenpflicht hat in unserer Schule wenig verändert. Nach wie vor gilt, „So viel Maske wie möglich“ und wir sind überrascht, wie gut viele SchülerInnen diese Vorgabe umsetzten. Die Klassen- und Lerngruppenteams schaffen aber auch individuelle Entlastungsmöglichkeiten, die weitgehend kompatibel mit den Hygieneanforderungen sind. Zuverlässige SchülerInnen dürfen auch wieder ohne Begleitung Dienstgänge in der Schule unternehmen. Ein normaler Schulalltag liegt aber noch in weiter Ferne, da weiterhin das Kontaktverbot zwischen den Lerngruppen gilt und das Schuleben auf die einzelnen Lerngruppen beschränkt bleibt.

Schulpflegschaftssitzung vom 07.09.2020

10 Elternvertreter trafen sich zur Schulpflegschaftssitzung unter der Moderation der Schulleitung. Im Rückblick auf die Herausforderrungen der Corona-Pandemie lobten die Elternvertreter die Betreuung durch die Schule während des Lock-Downs vor den Sommerferien. Auch die Unterrichtskürzungen aufgrund des Fachkräftemangels trafen auf Verständnis in der Elternschaft, lösten aber auch Sorgen aus. Trotz vieler Bemühungen fehlt es an Bewerbungen von Lehrern in der Schule.

Lob und Kritik gab es für den Schülertransport. Einige Bulliteams geben sich viel Mühe, andere sind nur wenig zuverlässig und werden auch bei sehr riskanten Fahrweisen beobachtet. Die Schulleitung wird diese Eindrücke an den Schulträger weiterleiten.

Fragen zur Rückerstattung von Stornierungskosten der abgesagten Klassenfahrten und zur Essengeldabrechnung konnten nicht geklärt werden. Das Land NRW hat die schon lange beantragte Rückerstattung der Stornierungskosten bisher nicht bearbeitet. Eine transparente Abrechnung des Essengeldes soll beim Schulträger bis zum Jahresende erfolgen. Fragen dazu sollten die Eltern ans Sekretariat oder direkt an die Buchhaltung des Caritasverbandes stellen.

Schulkonferenzsitzung vom 07.09.2020

Neben den allgemeinen Daten und Fakten zur Schülerzahlentwicklung und Personalsituation wurden auch die Themen Nachschulbetreuung und Digitalisierung besprochen.

Die allgemeine Schulentwicklung wird vor allem durch Weiterlesen

Maskenpflicht fordert uns heraus!

Der Schulstart ist geschafft! Wir freuen uns, dass die Schülerinnen und Schüler nun wieder alle zusammen an Unterricht und Schulleben teilnehmen dürfen. Allerdings verlangen uns die Vorsichtsmaßnahmen zum Infektionsschutz einiges ab.

Nach den ersten Tagen mit Maskenpflicht und großer Hitze in der Schule stellen wir fest, dass wir viele Maskenpausen einlegen müssen. Insbesondere für die jüngeren Schülerinnen und Schüler ist das durchgängige Tragen der Masken nicht möglich. Innerhalb der Lerngruppen gibt es daher, je nach Alter und Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, Lockerungen, obwohl auch die Abstandsregeln nicht durchgängig eingehalten werden können. Auf den Fluren und immer, wenn Lerngruppen sich mischen könnten (z.B. auf dem Weg zu den Bussen) wird die Maskenpflicht allerdings so konsequent wie möglich eingehalten. Das klappt auch schon bei den jüngeren Schülerinnen und Schüler sehr gut.

Mit unseren erarbeiteten Regeln zur Trennung der Lerngruppen und den vorliegenden Hygienekonzepten denken wir, trotz einiger Lockerungen in der Maskenpflicht, einen weitgehenden Infektionsschutz sicherstellen zu können. Wir werden sehr konsequent daran arbeiten, eine weitere Schulschließung zu vermeiden und gesund durch die Zeit zu kommen!

Hitzefrei?!

Am Mittwoch startet das neue Schuljahr bei tropischen Temperaturen mit Maskenpflicht. Insbesondere das Tragen der Mund-Nase-Bedeckung stellt bei den zu erwartenden Temperaturen eine erhebliche  Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler dar. Eltern und Erziehungsberechtigte  können nach telefonischer Anmeldung daher am Mi. und Do. (12./13.08.2020) ihre Kinder ab 12 Uhr an der Schule abholen.

Wir erinnern noch einmal daran, dass ab Mittwoch, 12.08.2020, für alle Schülerinnen und Schüler der verpflichtende Präsenzunterricht beginnt. Schülerinnen und Schüler, die ohne begründete Entschuldigung fehlen, werden dem Schulamt gemeldet. Insbesondere das unentschuldigte Fehlen nach den Sommerferien kann mit empfindlichen Bußgeldern geahndet werden.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen gelingenden Start in das neue Schuljahr!

Maskenpflicht – auch in der Förderschule!

Die letzten Ferientage stehen an und wir werden noch einmal vom Wetter verwöhnt. Ab dem 12.08. beginnt bei uns wieder der Schulbetrieb, auf den sich sicher viele Kinder und Jugendliche freuen. Allerdings wird auch nach den Ferien die Corona-Pandemie weite Teile des Schulalltags bestimmen. Die am 03.08.2020 vom Ministerium verkündeten Schutzmaßnahmen gelten daher auch für unsere Schule!

Insbesondere betrifft das die Verordnungen zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Alle Kinder und Jugendlichen sind in der Schule zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtet (auch in den Pausen!). Die Eltern sind verpflichtet, ihre Kinder entsprechend mit geeigneten Mund-Nase-Bedeckungen in ausreichender Zahl auszustatten! Ausnahmen gibt es nur für die Kinder bis Klasse 5, die an ihrem Sitzplatz die Bedeckung abnehmen dürfen und für Kinder und Jugendliche, die aus medizinischen oder behinderungsspezifischen Gründen keine Maske tragen können. Diese Ausnahmen müssen schriftlich, am besten durch den behandelnden Arzt, mindestens aber durch die Erziehungsberechtigten gemeldet werden. Die strenge Maskenpflicht gilt zunächst nur bis zum 31.08.2020. Wir werden über die weitere Entwicklung informieren.

Die Schulpflicht ist für alle Kinder und Jugendlichen wieder voll umfänglich eingeführt! Es findet ein Präsenzunterricht mit allen Schülern in klar definierten Lerngruppen statt. Wir haben entsprechend der Gebäudestruktur 5 Lerngruppen gebildet (Haus 1, Haus 2, Haus 3, Neubau oberer Flur und BPS) Nur innerhalb der Lerngruppen ist der Kontakt untereinander für die Kinder und Jugendlichen erlaubt. Aber auch dann müssen die Hygienevorschriften eingehalten werden. Zwischen unterschiedlichen Lerngruppen besteht während des Unterrichtstages ein Kontaktverbot. Die Gruppen in den Bussen und der Nachschulbetreuung werden lerngruppenübergreifend gebildet. Bei Schülerinnen und Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden zunächst die Eltern (empfohlen wird die Rücksprache mit einem Arzt!), ob sie am Präsenzunterricht teilnehmen können. Die Schule ist  unverzüglich, schriftlich zu informieren. In Zweifelsfällen, spätestens aber nach 6 Wochen, ist ein ärztliches Attest vorzulegen.

Schülerinnen und Schüler mit Symptomen einer COVID-19 Erkrankung (Fieber, trockener Husten, Verlust von Geschmacks-/Geruchssinn) werden nach Hause geschickt und dem Gesundheitsamt gemeldet. Das Gesundheitsamt entscheidet über das weitere Vorgehen. Bei Schnupfen sind die Schülerinnen und Schüler für 24 Stunden zu Hause zu beobachten. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, ist der Schulbesuch wieder gestattet.

Schülertransport Schuljahr 2020/21

Liebe Eltern,

die Touren für das neue Schuljahr zu erstellen, war unter Beachtung der Hygienemaßnahmen durch den Virus Covid 19 und auch die zahlreiche Aufnahme neuer Schüler eine große Herausforderung. So musste in „jeder“ Tour Einiges umgestellt werden. Die Fahrer der verschiedenen Transportunternehmen werden sich im Laufe der Ferien bei Ihnen vorstellen und Ihnen Adresse und Telefonnummer des Transportunternehmens mitteilen. Eventuell ist auch ihr Kind von einer Umstellung betroffen und wird ab August 2020 von einem anderen Unternehmen oder zu einer anderen Uhrzeit oder von einer Haltestelle abgeholt. Bitte haben Sie Verständnis und sorgen Sie weiterhin dafür, dass Ihr Kind pünktlich bereit steht.

Eine schriftliche Information über Änderungen erhalten die betroffenen Eltern in der ersten/zweiten Schulwoche nach den Ferien. Die neuen Schüler werden in der letzten Ferienwoche angeschrieben.

Vielen Dank.
Ihr Sekretariat der Schule, U. Schüller

Wir wünschen erholsame Ferien

Liebe Homepagebesucher,

pandemiebedingt wird die Schule schon 2 Tage vor Ferienbeginn geschlossen. Nachdem sich schon seit Tagen die Situation im Kreis Gütersloh rund um die Firma Tönnies zugespitzt hat, kommt die vorzeitige Schließung nicht unbedingt überraschend. Wie schon so oft seit dem Beginn der Pandemie müssen Pläne umgestoßen und neue Rahmenbedingungen akzeptiert werden. Seit März 2020 wird uns allen dabei viel Flexibilität und Engagement abverlangt. Vielleicht ist gerade jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, sich bei den vielen Menschen zu bedanken, die in den letzten Monaten den Kindern, die zur Schule kommen konnten, eine sichere und schöne Zeit bereitet haben. Neben den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die direkt mit den Kindern gearbeitet haben, und denen daher der allergrößte Dank gebührt, gab es auch im Hintergrund viele Menschen die sich im besonderen Maße um das Gelingen verdient gemacht haben. Danken möchten wir:

  • unseren Reinigungsfrauen, die täglich desinfiziert und gewienert haben
  • unseren Küchenfrauen Frau Keske und Frau Schulte, die Essen und Geschirr bereit gestellt haben
  • dem Hausmeister, Herrn Mühlenhöver, der geduldig überall eingesprungen ist, wo es notwendig war,
  • den Bus und Bulliteams mit den dazugehörigen Unternehmen, die die fast täglichen Änderungen ihrer Touren mit Bravour gemeistert haben
  • dem Schulträger, der im Hintergrund die Finanzierung und Organisation von Schulessen, Schülerspezialverkehr und vielem Mehr leisten musste
  • den Schülerinnen und Schülern, die uns mit ihrer Freude gestärkt haben
  • vielen Eltern, die mit ihrem Dank unsere Motivation aufrecht erhalten haben
  • allen, die wir jetzt vergessen haben
  • und insbesondere Frau Schüller im Sekretariat, die als Dreh- und Angelpunkt in diesem Wirbelsturm die Ruhe, Übersicht und ihre Fröhlichkeit behalten hat!

Im neuen Schuljahr wird es weitere Herausforderungen geben. Aufgrund von Personalmangel müssen wir die Unterrichts- und Betreuungszeit um insgesamt 3 Zeitstunden kürzen. Montags und Mittwochs wird der Unterricht jeweils nach dem Mittagessen schon um 14 Uhr, statt wie gewohnt um 15:30 Uhr enden. Wir wissen, dass diese Kürzung für viele Elternhäuser eine große Herausforderung darstellt und hoffen daher, bis zu den Herbstferien neue Lehrkräfte für den Vollbetrieb gewinnen zu können. Im Unterricht wird weiterhin die Pandemie den Alltag bestimmen. Abstandsgebote zwischen den Lerngruppen, ausfallende Schulfeste und –feiern, eingeschränkte Teilhabe an der Öffentlichkeit  und vieles mehr wird den Schulalltag weniger bunt erscheinen lassen. Wir freuen uns dennoch darauf, die Kinder und Jugendlichen nach den Ferien gesund und fröhlich wieder zu sehen.

Allen Lesern und Nichtlesern wünschen wir eine schöne und entspannte Sommerzeit!

Th. Feldmann und W. Drude

 

Naila schaut vor den Ferien noch mal rein

   

Naila zeigt im Sekretariat ihr tolles Halstuch. Sie ist die Hündin von H. Hülser aus Klasse 10, der sie mit seiner Frau zum Begleithund ausgebildet hat. Regelmäßig ist Naila auch zum Arbeiten an unserer Schule und holt sich selbstverständlich erst mal Stärkung im Büro.

Abschied tut weh

   

Celina verabschiedet sich beim Schulleiter und bedankt sich mit einem großen Süßigkeitenkorb und einer selbstgemachten Karte beim Schulleiter für die schöne Zeit in der Schule.

Mittagspause

Schüler Leon aus der BPS 3 genießt die Ruhe, die der Schulhund Barney ausstrahlt und legt sich kurzerhand in der Mittagspause zu ihm.